Vienna calling!

Oper Wien

Das Viertelfinale erlebe ich heute bei unserem Nachbarn Österreich in Wien. Da werden natürlich Erinnerungen an die Schmach von Córdoba und die Schande von Gijon wach.

Auszüge dazu in einem meiner früheren Artikel: “Droht die Schande von Recife?” Nach Wien hat mich dieses Wochenende der dreijährige Geburtstag von whatchado verschlagen. Das Berusforientierungvideoplattform-Startup ist heute Gastgeber einer fetten Party. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Zudem gibt es sicherlich auch ein Wiedersehen mit einigen bekannten Gesichtern, worauf ich mich auch freue.

Da meine Frau schon länger von Wien schwärmte, wurde spontan noch ein Tag Urlaub verlegt und der Nachtzug nach Wien gebucht. Als Eisenbahnromantiker und partiell langsam Reisender eine schöne Sache, insbesondere wenn man die ganze Nacht das Abteil für sich hat. Nach relativ gutem Schlaf die erste Überraschung: Wir waren bei Abfahrt im ersten von insgesamt vier Waggons. In Wien waren wir auf einmal in der Mitte und hinten dran hingen noch einigen Wagen. Fragt mich bitte nicht wann und wo dies passiert ist. 😉

Das gute Hotel im vierten Bezirk, fußläufig zur Party, konnten wir glücklicherweise schon früher beziehen. So stand einer ersten Sightseeing-Tour nichts im Wege.
Einige Stationen heute:

  • Kaffee auf dem Naschmarkt
  • Museumsbezirk, Stephansplatz und Umgebung
  • Franziskanerplatz mit Ballgasse
  • Eis bei Zanoni & Zanoni

Das Spiel Frankreich gegen Deutschland kann kommen. Ich bin gespannt wie denn gleich die Sympathien verteilt sein werden. Es scheinen auf jeden Fall die richtigen Voraussetzungen gegeben zu sein (s.u.). Mein Tipp 3:1 für Deutschland.

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

54 + = 60